• Farbexperte seit 1899
  • 10 exklusive Marken
  • Stärkt die Kreativität

Royal Talens respektiert den Datenschutz Ihrer Daten

Wir verwenden funktionale Cookies, um Ihre Nutzung unserer Website anonym zu analysieren und eine fehlerfreie und optimierte Website zu erhalten. Über Personalisierungs-Cookies können wir die Website an Ihre Vorlieben und Ihr Verhalten anpassen.

Wenn Sie mehr über die von uns gesetzten Cookies erfahren oder diese zurücksetzen möchten, besuchen Sie unsere Cookie-Erklärung und die Datenschutzrichtlinie.

Funktionale Cookies sorgen dafür, dass Sie eine fehlerfreie und optimierte Website erhalten.
Diese Cookies werden verwendet, um Werbung auf Ihre Interessen zuzuschneiden, sowohl auf royaltalens.com als auch auf anderen Websites. Sie bieten auch die Möglichkeit, Newsletter für Sie persönlich relevant zu machen.
Social Media Cookies stellen sicher, dass Sie Kommentare veröffentlichen und Informationen mit Ihren Freunden und / oder Ihrem Netzwerk teilen können.
Tipps & Techniken

Der Produktionsprozess von Rembrandt Weiche Pastelle

Dienstag, 31. März 2020

Rembrandt Weiche Pastelle werden auf der Basis feinster Kaoline - auch Chinesische Porzellanerde oder Pfeifenerde genannt - hergestellt. Anders als die Bindemittel der anderen Farbsorten dient Kaolin nicht der Haftung auf dem Untergrund, sondern hält das Pigment im Pastell zusammen. Die Konsistenz der Pastelle wird u.a. von dem Verhältnis von Pigment zu Kaolien bestimmt.

Mischen der Masse

In einer Mischmaschine werden die trockenen Grundstoffe mit Wasser zu einer halbnassen Masse vermischt, aus der die Pastelle gepresst werden. Dieses Mischen muss äußerst sorgfältig geschehen. Wird zu lang, zu kurz, zu schnell oder nicht genügend gemischt, wird die Farbe letzten Endes von der Standardfarbe abweichen, oder in den Pastellen werden harte Stückchen sein, die in der Malerei Kratzer verursachen. Weil die Wasserabsorption per Partie nicht genau vorherzusagen ist, die richtige Menge Feuchtigkeit aber von essentieller Wichtigkeit ist, muss der Pastellmacher per Farbe nach Gefühl mit der Hand die Konsistenz der Masse bestimmen. Erst nach jahrelanger Erfahrung kann eine solche handwerkliche Geschicklichkeit erreicht werden.

Mischen der Masse

Farbkontrolle

Um festzustellen, ob eine Farbe richtig ist, formt der Pastellmacher einen Pastell mit der Hand. Dieser Pastell wird getrocknet (die Farbe der nassen Masse ist nicht der Farbton der späteren Farbe), und die Farbe wird neben der Standardfarbe auf einem Papier aufgetragen. Bei geringster Abweichung muss die Masse angepasst werden.

Farbkontrolle

Trocknen und Etikettieren

Nachdem aus der Masse Pastelle geformt worden sind, werden sie getrocknet und etikettiert. Das Etikett dient dem Schutz während des Transports und gibt Aufschluss über die Farbe, die verwendeten Pigmente und die Lichtechtheit.

Trocknen und Etikettieren