• Farbexperte seit 1899
  • 10 exklusive Marken
  • Stärkt die Kreativität

Royal Talens respektiert den Datenschutz Ihrer Daten

Wir verwenden funktionale Cookies, um Ihre Nutzung unserer Website anonym zu analysieren und eine fehlerfreie und optimierte Website zu erhalten. Über Personalisierungs-Cookies können wir die Website an Ihre Vorlieben und Ihr Verhalten anpassen.

Wenn Sie mehr über die von uns gesetzten Cookies erfahren oder diese zurücksetzen möchten, besuchen Sie unsere Cookie-Erklärung und die Datenschutzrichtlinie.

Funktionale Cookies sorgen dafür, dass Sie eine fehlerfreie und optimierte Website erhalten.
Diese Cookies werden verwendet, um Werbung auf Ihre Interessen zuzuschneiden, sowohl auf royaltalens.com als auch auf anderen Websites. Sie bieten auch die Möglichkeit, Newsletter für Sie persönlich relevant zu machen.
Social Media Cookies stellen sicher, dass Sie Kommentare veröffentlichen und Informationen mit Ihren Freunden und / oder Ihrem Netzwerk teilen können.
Bindemittel
Tipps & Techniken

Bindemittel

Pigmente bestimmen den Farbton der Farbe, die Lichtechtheit und die Deckkraft oder Transparenz. Alle anderen Eigenschaften einer Farbe werden durch das Bindemittel bestimmt. Einige Bindemittel sind flüssig, andere sind feste Stoffe und müssen erst in einem Lösungsmittel aufgelöst oder verteilt werden (z.B. in Wasser oder Terpentin), um zu einem flüssigen Bindemittel zu werden. Lösungsmittel verdunsten während des Trocknungsprozesses aus der Farbe.

Leinöl

Schon seit mehr als 500 Jahren ist Leinöl das wichtigste Bindemittel für Ölfarbe. Leinöl gewinnt man aus den Samen der Flachspflanze. Die Geschichte lehrt uns, dass Leinöl als Bindemittel für Ölfarbe die besten Eigenschaften hat. Andere trocknende Öle ergeben eine weniger haltbare Farbschicht, können stark nachdunkeln und haben eine viel zu lange Trocknungszeit. Leider existiert kein Öl, das für jede gewünschte Eigenschaft optimal ist, aber Leinöl hat durch die Jahrhunderte hindurch bewiesen, dass es die beste Kombination von Eigenschaften hat. Da Leinöl mit der Zeit ein gewisses Maß an Vergilbung zeigt, wird vor allem für „weiße Farbtöne" das Leinöl in vielen Fällen durch Safloröl ersetzt.

Safloröl

Da bei Leinöl mit der Zeit ein gewisses Maß an Vergilbung auftritt, wird es vor allem für weiße Farbtöne oft durch Safloröl ersetzt. Safloröl wird aus den Samen der Saflordistel gepresst. Dieses Öl vergilbt weniger, hat aber auch Nachteile: Die Trocknungszeit ist länger, und das Öl bildet einen Film, der andere Eigenschaften als der Film des Leinöls besitzt. Als Folge dieser Eigenschaften kann die Verwendung von Weiß auf Basis von Safloröl bei einem schichtweisen Aufbau eines Bildes (bei dem das Öl eine Unterschicht für Farben auf Basis von Leinöl bildet) die Ursache für das Auftreten von Krakelee (Rissbildung) oder einer Ablösung der oben liegenden Farbschichten sein. Die Verwendung weißer Farbtöne auf der Basis von Safloröl wird daher eher für die Schlussphase des Bildes empfohlen.

Acrylatharzdispersion

Eine Acrylatharzdispersion besteht aus einer feinen Verteilung von Kunstharzteilchen in Wasser. Die mikroskopisch kleinen Harzteilchen schweben im Wasser, sie sind nicht aufgelöst. Bei Verdunstung des Wassers kommen die Teilchen immer dichter zueinander. Wenn sie sich berühren, verschmelzen sie zu einem aneinander geschlossenen Kunststofffilm. Eine Kunstharzdispersion in Wasser ist milchweiß und wird nach der Trocknung farblos bzw. transparent.

Ein oft benutzter Name für Dispersionsbindemittel im Allgemeinen ist Latex. Mit Latex meint man allerdings meistens eine Kunststoffdispersion, die nicht auf Basis eines Acrylatharzes, sondern auf Basis eines P.V.Ac (Polyvinylacetat)-Harzes oder einer davon abgeleiteten Version hergestellt wurde. Ein wichtiger Unterschied ist, dass Latex nicht oder wesentlich weniger alkalibeständig als Acrylatharz ist.

Gummi Arabicum

Gummi Arabicum ist das wasserlösliche Harz eines Acaciabaumes. Die Bäume werden eingekerbt, das Harz tritt heraus, gerinnt und wird „gepflückt". Daraufhin wird das Harz in Wasser aufgelöst und von Abfallstoffen gereinigt, indem es zentrifugiert wird. Diese Lösung ist das Bindemittel für Aquarellfarbe.

Kaolin

Rohes Kaolin aus dem Steinbruch wird erst mit Wasser zu einer Suspension (Schlamm) verarbeitet. Diese Suspension durchläuft eine Anzahl Verarbeitungsschritte, bei denen durch Spülen verschiedene Bestandteile voneinander getrennt werden und das Kaolin von Verunreinigungen wie Quarz und Mica (Glimmer) gereinigt wird. Dies ergibt ein reines Produkt, auch Chinesische Porzellanerde oder Pfeifenerde genannt.

Kaolin ist das Bindemittel von Rembrandt Weichen Pastellen, Rembrandt Carré Pastellen und Van Gogh Pastellen.

Wachse

Früher wurden Insektenwachse (Bienenwachs) benutzt. Heutzutage werden diese Wachssorten meistens durch synthetische Wachse ersetzt.

Royal Talens verwendet Wachse für Wasco, für Panda Ölpastelle und für Van Gogh Ölpastelle sowie als Mattierungsmittel in flüssigem Malfirnis matt 003 in Flaschen.

Dextrin

Dextrin ist ein Kartoffelstärkeprodukt, das in Wasser zu einem flüssigen Bindemittel aufgelöst wird. Da dieses Produkt schnell verdirbt, ist es notwendig, ihm ein Konservierungsmittel hinzuzufügen. Dextrin ist das Bindemittel von Talens Gouache Extra Fine und von anderen Plakatfarben. Eine besondere Eigenschaft einer Dextrinlösung ist Thixotropie. Wenn man die Farbe ruhen lässt, wird diese von selbst dickflüssiger. Wenn man die Farbe in Bewegung bringt (rühren oder vermalen), wird sie wieder dünner und zerfließt leicht.

Schellack

Schellack ist die harzartige Ausscheidung einer Laus, der Coccus lacca, die in Symbiose mit Bäumen in Indien und Teilen von Asien lebt. Schellack kann nur in Wasser aufgelöst werden, wenn das Wasser alkalisch ist. Schellack ist nach Trocknung wasserfest für normales Leitungswasser.

Alkydharz

Alkydharze sind synthetische Harze, die in Kombination mit Ölen hergestellt werden, z.B. Lein- oder Sojaöl. Durch das Öl vergilbt das Alkydharz unter Lichteinfluss. Als Bindemittel für Farbe wird das Harz in Terpentin aufgelöst. Aufgrund des Öls und des Terpentins erfolgt die Trocknung sowohl chemisch als auch physisch. Als Folge der Verdunstung des Terpentins verschwindet der Pinselstrich teilweise.