• Farbexperte seit 1899
  • 10 exklusive Marken
  • Stärkt die Kreativität

Royal Talens respektiert den Datenschutz Ihrer Daten

Wir verwenden funktionale Cookies, um Ihre Nutzung unserer Website anonym zu analysieren und eine fehlerfreie und optimierte Website zu erhalten. Über Personalisierungs-Cookies können wir die Website an Ihre Vorlieben und Ihr Verhalten anpassen.

Wenn Sie mehr über die von uns gesetzten Cookies erfahren oder diese zurücksetzen möchten, besuchen Sie unsere Cookie-Erklärung und die Datenschutzrichtlinie.

Funktionale Cookies sorgen dafür, dass Sie eine fehlerfreie und optimierte Website erhalten.
Diese Cookies werden verwendet, um Werbung auf Ihre Interessen zuzuschneiden, sowohl auf royaltalens.com als auch auf anderen Websites. Sie bieten auch die Möglichkeit, Newsletter für Sie persönlich relevant zu machen.
Social Media Cookies stellen sicher, dass Sie Kommentare veröffentlichen und Informationen mit Ihren Freunden und / oder Ihrem Netzwerk teilen können.
Magenta: Eine Farbe mit einer blutigen Vergangenheit
Farbgeschichten

Magenta: Eine Farbe mit einer blutigen Vergangenheit

Als eine der Primärfarben ist Magenta aus der Malkunst nicht mehr wegzudenken. Der Farbstoff wurde im Jahre 1856 auf dem chemischen Weg entwickelt und verdankt seinen Namen der blutigen Feldschlacht bei dem italischen Ort Magenta. Aufgrund seiner schlechten Lichtechtheit wird das Rosarot heutzutage auf der Basis des Pigments Quinacridone hergestellt.

Magenta: Eine Farbe mit einer blutigen Vergangenheit

Während der Industriellen Revolution im 19. Jahrhundert beginnt auch der Aufschwung der chemischen Wissenschaften, und man entdeckt, dass die Grundstoffe für Farben auch künstlich hergestellt werden können.  Seitdem unterscheidet man natürliche und synthetische Farbstoffe und Pigmente. Die Bezeichnungen der farbgebenden Stoffe sind oft einfach herzuleiten. Sie beziehen sich meistens auf die Pflanze, das Tier oder die Gegend, aus der sie ursprünglich stammen. Beispiele sind Krapplack (von der Färberkrapppflanze), Sepia (lateinisch für Tintenfisch) und Indischgelb (aus Indien). Bei synthetisch hergestellten Farbstoffen sieht das natürlich anders aus, wie auch bei der im Jahr 1856 entwickelten rosaroten Farbe deutlich wird: Sie erhält zunächst den unaussprechlichen Namen Triaminotrifenylcarboniumchloride. Da der Farbton der Farbe Fuchsia stark ähnelt, wird der Einfachheit halber der Name „Fuchsine“ verwendet. Später wird als offizielle Bezeichnung „Magenta“ festgelegt – auch wenn dem ein äußerst blutiger Streit voraus ging.

Schlacht um Magenta

Im Jahr 1859 erklären Frankreich und Österreich einander den Krieg. Die Schwerter werden bei dem kleinen Ort Magenta in der Provinz Mailand gegeneinander erhoben. Die Franzosen kämpfen mit 54.000 Mann gegen 58.000 Österreicher. Durch ein Überraschungsmanöver gelingt der französischen Minderheit ein Sieg, auch wenn ein hoher Preis dafür gezahlt wird: Die Franzosen zählen 4.000 Tote und Verletzte, die Österreicher sogar 5.700 Gefallene und Verwundete. Das Schlachtfeld ist so rot vom Blut gefärbt, dass der drei Jahre zuvor entdeckte rosarote Farbstoff ab diesem Moment den Namen „Magenta“ trägt.

Weitere Farbgeschichten

Ultramarin

Ultramarin

Farbgeschichten
Magenta

Magenta

Farbgeschichten
Indisch gelb

Indisch gelb

Farbgeschichten
Karmin

Karmin

Farbgeschichten