• Farbexperte seit 1899
  • 10 exklusive Marken
  • Stärkt die Kreativität

Royal Talens respektiert den Datenschutz Ihrer Daten

Wir verwenden funktionale Cookies, um Ihre Nutzung unserer Website anonym zu analysieren und eine fehlerfreie und optimierte Website zu erhalten. Über Personalisierungs-Cookies können wir die Website an Ihre Vorlieben und Ihr Verhalten anpassen.

Wenn Sie mehr über die von uns gesetzten Cookies erfahren oder diese zurücksetzen möchten, besuchen Sie unsere Cookie-Erklärung und die Datenschutzrichtlinie.

Funktionale Cookies sorgen dafür, dass Sie eine fehlerfreie und optimierte Website erhalten.
Diese Cookies werden verwendet, um Werbung auf Ihre Interessen zuzuschneiden, sowohl auf royaltalens.com als auch auf anderen Websites. Sie bieten auch die Möglichkeit, Newsletter für Sie persönlich relevant zu machen.
Social Media Cookies stellen sicher, dass Sie Kommentare veröffentlichen und Informationen mit Ihren Freunden und / oder Ihrem Netzwerk teilen können.
Unterschiede bei der Trocknung von Aquarellfarben
Aquarellfarbe

Unterschiede bei der Trocknung von Aquarellfarben

Das Phänomen, dass sich einige Farben in das Papier festsetzen und nur teilweise abgewaschen werden können, hängt mit dem Pigmenttyp (Partikelgröße) und/oder der Papierqualität zusammen.

Papier

Die Oberflächenverklebung des Papiers muss optimal sein, damit die Pigmente auf der haftenden Schicht bleiben. Talens Rembrandt Aquarellpapier ist dafür optimal geeignet.

Pigmente

Während des Herstellungsprozesses der Farbe werden Pigmente im Bindemittel bis zu einer bestimmten Teilchengröße ausgemahlen. Diese Größe beträgt für eine Aquarellfarbe in Topqualität maximal 25 Mikron (1 Mikron = 1/1000 mm).

Neben den Teilchen dieser maximalen Größe gibt es auch Pigmentteilchen, die kleiner oder sehr viel kleiner sind. Bei einigen Pigmenten sind extrem kleine Teilchen stark in der Überzahl.

Diese Teilchen dringen in das Papier ein und setzen sich an den Papierfasern fest, während größere Teilchen auf der Oberfläche bleiben. So kommt es, dass sich ein Farbton, der auf der Basis eines Pigments mit vorwiegend kleineren Teilchen hergestellt ist, schwieriger entfernen lässt.  Beispiele stark haftender Farbtöne sind Phtaloblau, Phtalogrün, Quinacridonrosa und Indanthrenblau.