Künstler über Farbe

Unsere Verbraucher malen aus vielerlei Gründen mit Cobra. Zunächst deshalb, weil man mit Cobra ohne Lösungsmittel malen kann, doch auch wegen der prächtigen Farbpalette und des umfangreichen Sortiments. Im Weiteren erzählen einige begeisterte Verbraucher  über ihre Erfahrungen mit Cobra, über ihren Stil und ihre Arbeitsweise und warum Cobra so gut zu ihnen passt.


Janneke van Loon

Cobra ambassador - Janneke van Loon

Die Idee einer neuen Farbsorte, die im Verhältnis zu den Möglichkeiten und Erwartungen der Gegenwart steht, zog mich als eine Herausforderung an. Nach fünf Jahren des Malens kann ich sagen, dass es Royal Talens gelungen ist, eine fantastische neue Farbe herauszubringen. Die Farbe, die fest und straff aus der Tube auf die Palette gleitet, macht dem Namen Cobra alle Ehre. Man muss sich trauen! Meiner Meinung nach muss man die Farbe wirklich kennenlernen. Diese neue wassermischbare Ölfarbe funktioniert weder wie Ölfarbe noch wie Acrylfarbe. Technisch gesehen ähnelt die Farbe noch am meisten Ei-Tempera-Farbe, auch mit Wasser und Ölen mischbar, doch pur aus der Tube hat die Cobrafarbe eine starke Struktur, mit der man auch hervorragend pastos arbeiten kann. Halb getrocknet kann man matt (mit Wasser) oder glänzend (mit Malmitteln oder Ölen) viele schöne, eigenwillige Effekte erreichen. Es steht einem nicht nur eine auffallend schöne Pigmentierung, sondern auch eine große, divergierende, neu zu entdeckende technische Palette zur Verfügung.
www.jannekevanloon.nl


Mario Götting

Mario GottingDer freischaffende Künstler Mario Götting hat in Mühlhausen in Thüringen eine Malschule. Hier, von der Mitte Deutschlands aus, ist er darüber hinaus im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs. Er hält Vorträge als Dozent und gibt Malkurse.

Großen Wert legt Mario Götting auf gute Qualität hinsichtlich seiner Farben und Malmittel. Damit ist Cobra von RoyalTalens seine liebste Ölfarbe. Besonders die starke Pigmentierung und Lichtechtheit überzeugen den Künstler. Gleichzeitig ist die Farbe mit ihrer hohen Güte leicht zu verarbeiten. Da sie im Unterschied zu herkömmlichen Ölfarben keine flüchtigen Stoffe freisetzt und so gut wie geruchsneutral und also gesundheitlich unbedenklich ist, kann mit ihr jederzeit und überall gearbeitet werden.

Mit dieser Farbe gelingt es Mario Götting leicht, zum Beispiel Portaits in Lasurmalerei in klassischer oder moderner Weise entstehen zu lassen Ebenso gut eignet sich die Cobra Ölfarbe für seine geliebten Halbakstrakte sowie Landschaften. Für sein Motto „Immer neue Wege gehen“ ist Cobra der ideale Begleiter. Die große Farbauswahl, die lange Haltbarkeit und die ölfarbentypische lange offene Zeit sind für experimentelle Auseinandersetzungen mit dem Bild wichtig. So kann aus der „Unterhaltung“ mit dem Entstehenden auf der Leinwand eine Beziehung zwischen dem Künstler und dem Werk entwickelt werden.


Merel Jansen

Ich arbeite mit Cobra, denn Terpentinersatz ist sehr gesundheitsschädlich und mit Cobra brauche ich nur Wasser. Man kann ganz einfach sorglos arbeiten. Und es funktioniert wirklich wie Ölfarbe. Merel Jansen, Künstlerin.

 Merel Jansen